Accueil / Traductions / Deutsch / Alfred Loisy, der Exeget der von seiner Kirche verdammt wurde

Alfred Loisy, der Exeget der von seiner Kirche verdammt wurde

Michel Barlow

Übersetzung Jean Gaspar

      Alfred Loisy wurde am 28. Februar 1857 in einer ziemlich wohlhabenden Bauernfamilie geboren. Von zarter Gesundheit, tritt er im Alter von 19 Jahren in das Priesterseminar von Châlons-sur-Marne ein. Sehr bald fühlte er sich hin und hergerissen zwischen seiner inbrünstigen Frömmigkeit und und der Mittelmässigkeit des scholastischen Unterrichts. Doch wird das Entedecken der hebräischen Sprache – zuerst  autodidaktisch – sein Leben ändern.

     1879, erhält er die  Priesterweihe und wird – mit 22 Jahren!- Pfarrer eines  winzigen Dorfes, was ihm Zeit lässt, sein Studium der Bibel weiter zu führen. Er entdeckt, was die kritische evangelische Exegese  gebracht hat – dank von einem seiner Lehrer , er  „die Verirrungen und das kriminelle Aufbegehren gegen die Tradition!“ anprangern wollte. Doch war Loisy  schon überzeugt,, dass  die fundamentale Leseart, die  damals in der katholischen Kirche üblich war, „unhaltbar“ ist. Er schliesst seine Ausbildung ab  an der „Ecole des Hautes Etudes“ und am „Collège de France“ und  wird Professor der“ heiligen Schrift“ am Institut catholique de Paris.

     Parallel zu seinem Unterricht, gründet er eine kleine Zeitschrift „Revue d’enseignement biblique“ um seine Gedanken zu verbreiten. Seine Absicht war nicht nur rein exegetisch – die Bibeltexte einer wissenschaftlichen Auslegung zu unterbreiten – sondern hatte er auch den Ehrgeiz, die katholische Theologie von Grund aus zu erneuern. Ein unmögliches Unternehmen! Die römische Kirche beruft sich damals auf ihre Gewissheiten , die das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit (1871) anscheinend endgültig  verriegelt hat. Sie benimmt sich wie eine belagerte Festung, hält jede  gesellchaftlische Entwicklung für einen Angriff.

     Über dem Haupt von Loisy häufen sich die Bedrohungen. 1893 wird er er seines Lehramtes entbunden und wird für fünf Jahre als Seelsorger an eine Mädchenschule in Neuilly versetzt! 1903 wird der Papst Pius X. Gewählt: ein entschiedener Gegner von jedem Dialog mit der gegenwärtigen Welt. Die Dienststellen des Vatikan schöpfen den Begriff „modernismus“ um jede Art von theologischer oder  exegetischer Forschung anzuprangern , die mit der „Welt“ gemeinsame Sache zu tun scheint. Sie eröffnen eine richtige „Hexenjagd“ gegen alle Gläubigen die im Verdacht stehen, sich mit dieser „Irrlehre“ zu befassen.. Es wird den Gläubigen strengstens untersagt, selbst die Bibel zu lesen und die angehenden Prieste müssen  einen Eid „gegen den Modernismus „leisten. Mehrere Werke von Loisy kommen auf den „Index“; ein päpstlicher Erlass verurteilt mehrere seiner „Thesen“.  Und schliesslich wird er 1908  „vitandus“ exkommuniziert (das heisst, er sei zu meiden)  : für jeden guten Katholiken ist es eine Pflicht, keinen Kontakt mit ihm zu haben!

     Loisy, der nie gewünscht hatte sich von seiner Kirche zu trennen, ist niedergeschlagen.  Doch, sehr schnell, wird er an das Collège de France gewählt wo er seine Forschungen zur Exegese und Religionsgeschichte  weiterführen kann.  1932 tritt er in denRuhestand einund stirbt im Juni 1940 während der deutschen Invasion in Frankreich.

     Man kann es nicht unterlassen zu merken, dass die wichtigsten Behauptungen der Exegese von Loisy sich mit den Stellungnahmen des Protestantismus  treffen: Zweifel an der Jungfräulische Geburt Jesu und an den Wundern die ihm zugeschrieben werden: Überzeugung, dass die Evangelien keine historischen Berichte sind, aber  ein Zeugnis der ersten christlichen Gemeinden, usw. Heute teile mehrere katholische Exegeten diese Ansicht. Im Grunde war hhh Loisy schuld, zu früh recht zu haben.

   

     

Don

Pour faire un don, suivez ce lien

À propos Gilles

a été pasteur à Amsterdam et en Région parisienne. Il s’est toujours intéressé à la présence de l’Évangile aux marges de l’Église. Il anime depuis 17 ans le site Internet Protestants dans la ville.

Laisser un commentaire

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.