Parusie

Olivier Guivarch
Übersetzung Jean Gaspar

Wie jedes andere Lehrfach,ist die Theologie eine immerwährende Suche. Dazu braucht sie, um ihre Gedanken auszudrücken, einen eigenen Wortschatz. Aber diese Wörter werden manchmal unverständlich, wie in jeder Fachsprache. In dieser Folge, wollen wir mit einfachen Vokabeln sagen, was Worte, die nicht einfach sind, bedeuten. Die Theologie ist für Alle da !

Sie haben eine Verabredung mit einem Theologen in weit entfernter Zeit. Wenn er sie nun frägt, warum sie nicht mit der Parusie rechnen, dann ist das Humor (sicher, von einem Theologen); aber gleichzeitig ist die Bemerkung suggestiv.

Das griechische Wort „parousia“ hatte gewöhnlich zwei Sinne: die Anwesenheit und den Besuch. Zur Zeit Jesu wurde das Wort parousia auch gebraucht, um von dem grandiosen Besuch eines Herrschers zu berichten, der wie ein Gott empfangen wurde. Verfasser des Neuen Testaments, die sich an Leser mit griechischer Kultur wendeten, übernahmen also das Wort in Widerhall der, in der biblischen Tradition verankerten Erwartung : das Kommen des Messias oder des Menschensohns.
Nach em Tod Jesu, erwarten Alle, die an seine Auferstehung glauben, eine Wiederkehr – die Parusie – Sie wird auf sehr spektakuläre Art von Matthäus im 24. Kapitel beschrieben. Mehrere Briefe erwähnen auch dies Wiederkehr (Paulus, Johannes, Petrus, Jakobus). Für einige bezeichnet die Parusie das Kommen Christi in Herrlichkeit, für andere, die Wiederkehr des irdischen Jesus. Die ersten Christen sind überzeugt, das Warten wird nur von kurzer Dauer sein.

Aber die Zeit vergeht und die Wiederkehr kommt nicht. Schon das 24. Kapitel von Matthäus forderte auf, wach zu bleiben.“Von dem Tage aber und von der Stunde weiss niemand“. Im Laufe dieser zwei letzten Jahrtausenden haben viele falsche Propheten und richtige Schwindler behauptet, das Ende sei nahe und dass die Menschheit die Wiederkehr erleben würde.

Aber die Zeit vergeht und die Wiederkeht kommt nicht. Ist Christus schon zwischen uns zurück gekehrt ohne dass wir die Zeichen bemerkten? Waren die Engel und Trompeten nur eine Redensart ? (siehe 1 Th 4,16) . Statt eine glorreiche Wiederkehr zu erwarten, die uns jede Freiheit abnehmen würde, sehe ich lieber in der Parusie die Suggestion , die Gegenwart Christi in unserem Handeln und in unseren Beziehungen zu sehen , damit das Leben in unserer Welt besser wird.

À propos Gilles

a été pasteur à Amsterdam et en Région parisienne. Il s’est toujours intéressé à la présence de l’Évangile aux marges de l’Église. Il anime depuis 17 ans le site Internet Protestants dans la ville.

Laisser un commentaire

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.